EU-Recht: Kommt das Ende des Geoblockings?

Geoblocking in der EU
Macht die EU mit dem Geoblocking ein Ende? (Fotolia)

Die EU-Gremien haben einen Verordnungsentwurf zur „grenzüberschreitenden Portabilität“ von Inhaltsdiensten auf den Weg gebracht. Das zielt auf das Geoblocking ab. Kommt damit das Ende der lästigen Ländersperre im Internet?

Ganz so einfach ist es noch nicht. Aber zumindest die Nutzer von Sky Go, Netflix, Maxdome, Amazon Prime Video und ähnlichen Plattformen sowie Pay-TV-Anbietern dürfen Hoffnung haben. Auch Musikangebote wie Spotify können davon profitieren.

Nach den Entwurf sollen EU-Bürger solche Bezahlangebote in Zukunft auch außerhalb ihres Landes frei nutzen dürfen – zumindest innerhalb der EU. Damit würde man das Geoblocking deutlich einschränken und man könnte auch ohne VPN, mit dem man im Ausland an eine deutsche IP-Adresse kommt, Filme und Sportevents sehen.

Kein Geoblocking mehr auf Reisen

Die Anbieter sollen nun den hauptsächlichen Wohnort eines Nutzers herausfinden, zum Beispiel anhand einer elektronischen Identifizierung, Steuerinformationen, Zahlungsdaten, der Postadresse oder der IP-Adresse.

Auf dieser Basis kann der Nutzer dann sein bezahltes Internetangebot mit auf Reise nehmen und auch dort darauf zugreifen, zumindest im Urlaub, auf einer Studienreise oder einer Geschäftsreise.

Umsetzung frühestens 2018 erwartet

Noch müssen mit der formellen Einigung der Staaten auch Rat und Parlament dem Entwurf und dieser Reform des Urheberrechts innerhalb der EU zustimmen, deshalb ist frühestens 2018 damit zu rechnen, dass man Netflix, Maxdome & Co auch außerhalb von Deutschland wie zuhause nutzen kann.

Die vielversprechende Aussicht: „Wer zuhause seine Lieblingsserien, Musik und Sportereignisse abonniert hat, wird diese nun auch auf Reisen in Europa anschauen und anhören können“, erklärte der EU-Kommissar Andrus Ansip.

Keine Auswirkung auf Angebote wie US-Netflix

Die neue Regelung betrifft nur die EU. Außerdem geht es nur darum, dass man auf das Abonnement, das man in seinem Heimatland nutzt, auch genauso im Ausland zugreifen kann.

Wer aber etwa die US-Version von Netflix in Deutschland sehen möchte, wird weiterhin „in die Röhre“ schauen und ohne ein gutes VPN die Ländersperre nicht umgehen können. An der Stelle tobt der Kampf um das Geoblocking weiterhin.