IP verschleiern mit VPN – So geht’s!

IP verschleiern
IP verschleiern – Das geht mit VPN (Fotolia)

Immer mehr Internetnutzer wollen ihre IP verschleiern, mit der sie im Internet unterwegs sind. Sehr effizient funktioniert der Schutz der eigenen Privatsphäre mit einem sogenannten VPN (Virtual Private Network).

Warum sollte man die IP verschleiern?

Es gibt gute Gründe, warum man seine IP-Adresse im Internet verstecken sollte. Die IP ist schließlich so etwas wie die eigene Adresse oder die eigene Identität, mit der man sich im Netz bewegt. Diese ist öffentlich. Jede Aktion, die man online ausführt, wird mit dieser virtuellen Adresse verknüpft. Alles kann nachvollzogen und zurückverfolgt werden.

Das bedeutet, dass man über diese IP ständig Spuren hinterlässt, egal ob man in einem Forum postet, etwas in einem Online-Shop bestellt oder sich einfach nur auf Websites bzw. in sozialen Medien bewegt, die dann wiederum die Informationen nutzen, um einen für ihr Online-Marketing ins Visier zu nehmen und mit Werbung zu belästigen.

Noch schlimmer: Die IP kann von ausgebufften Hackern und Datendieben auch für Angriffe und Datenspionage genutzt werden. Anti-Viren-Software und eine Firewall schützen einen heutzutage auch als Privatnutzer nicht mehr ausreichend.

Lesen Sie auch:
Besorgte Internetnutzer verschleiern die IP Adresse

Tipp: Anonym surfen mit VPN

An dieser Stelle kommen VPN-Dienste ins Spiel, die in den letzten Jahren sehr an Bedeutung gewonnen haben. Immer mehr Nutzer wollen die eigene Privatsphäre im Internet wieder herstellen.

Mit einer solchen Software kann man die eigene IP gegen eine andere IP-Adresse austauschen. Die ursprüngliche IP, über die man zurückverfolgt werden kann, ist damit versteckt und verschleiert. Man surft also anonym im Internet. Das funktioniert sehr einfach: Man verbindet sich über den VPN-Client mit einem VPN-Server des Anbieters. Dieser VPN-Server tauscht die aktuelle IP gegen eine neue IP-Adresse, die der VPN-Provider bereitstellt und mit der man selbst nichts weiter zu tun hat, aus.

Hinzu kommt, dass ein VPN den eigenen Datenverkehr automatisch verschlüsselt und durch einen nach außen abgeschirmten Datentunnel leitet. Damit ist man gegen Hacker und Datendiebe effizient geschützt.

Warum ein VPN, um die IP zu verstecken?

Neben einem VPN gibt es auch noch andere Lösungen wie etwa Proxies, mit denen man die eigene IP verschleiern kann. Allerdings gehen diese längst nicht soweit wie ein gutes und leistungsfähiges VPN, das wesentlich umfassendere Schutzmaßnahmen leistet.

Wer sich also für einen Dienst entscheidet, mit dem er die IP austauschen und anonym surfen kann, sollte nicht die paar Euro scheuen, die ein leistungsfähiges VPN kostet. Das Geld ist bestens investiert.

Von kostenlosen VPN-Anbietern zum Verschleiern der IP-Adresse raten wir eher ab. Diese Dienste sind häufig überlastet, sie werden durch Werbung finanziert (man ist also ständigen Bannern ausgesetzt) oder im schlimmsten Fall bekommt man eine Malware mitgeliefert.

Ein gutes VPN lässt sich mit entsprechenden Apps auch auf dem Mac, iPhone, iPad oder Android einsetzen.

Welches VPN für anonymes Surfen?

Es gibt einen riesigen Markt mit VPN-Anbietern, die anonymes Surfen ermöglichen. Oft unterscheiden sie sich nur im Detail. Wichtige Kriterien sind deshalb die Infrastruktur, der Preis, die Geld-Zurück-Garantie und der Datenschutz.

Wer von Deutschland aus mit einer anderen deutschen IP surfen will, sollte darauf achten, dass der Anbieter in Deutschland genug Server zur Verfügung stellt.

Unsere drei VPN-Tipps zum Verschleiern der eigenen IP

HideMyAss

HideMyAss ist der Marktführer. Die Infrastruktur ist riesig: In 180 Ländern stehen VPN-Server, davon auch 28 in Deutschland. Diese stellen mehr als 3.300 anonyme deutsche IP Adressen zur Verfügung. Das ist reichlich!

Wer das 1-Jahres-Paket bucht, der bekommt dieses VPN für rund sechs Euro im Monat. Ein guter Preis für die Leistung, die man im Gegenzug erhält!

Herausragend: 30 Tage lang gibt es das Geld zurück, falls man nicht zufrieden sein sollte. Wem es vor allem darum geht, die eigene Identität im Internet zu verstecken und sicher zu surfen, der ist hier an der richtigen Adresse.

IPVanish

Bei IPVanish handelt es sich um einen ambitionierten und aufstrebenden VPN-Anbieter, den wir ohne weiteres empfehlen können. Die Infrastruktur ist nicht ganz so groß wie bei HideMyAss, aber kann sich trotzdem sehen lassen. Sieben Server stehen in Deutschland.

Die Verbindungen sind schnell und zuverlässig. Bei den Standardpreisen liegt IPVanish etwas unter HideMyAss. Deshalb steht das Preis-/Leistungsverhältnis dem Konkurrenten kaum nach. Die Geld-Zurück-Garantie beläuft sich auf sieben Tage, was einem immer noch reichlich Zeit zum Testen gibt. IPVanish gehört zu den log-freien VPN-Diensten, das bedeutet, dass die Verbindungen der Kunden nicht mitgeloggt werden und damit höchste Privatsphäre gewährleistet ist.

Perfect Privacy
Allerhöchste Privatsphäre ist das Stichwort bei Perfect Privacy. Es handelt sich hier um einen anspruchsvollen VPN-Anbieter, bei dem sich vor allem Kunden wohl fühlen, die so wenig wie möglich von sich preisgeben möchten.

Wenn Sie also keine Spuren im Netz hinterlassen, selbst bei der Registrierung möglichst wenige Angaben machen und also absolute Anonymität wollen, sind Sie hier richtig. Mit diesen Ansprüchen der Nutzer erklärt sich auch der höhere Preis bei einer nicht ganz so weit ausgebauten Infrastruktur.

Man kann aber auf VPN-Server in allen wichtigen Ländern mit den entsprechenden IP’s zugreifen, dazu zählt eben auch Deutschland.

 

Lesen Sie auch:
Deutsche IP-Adresse im Ausland – So geht’s!