Kreditkartenangabe im Internet zusätzlich sichern

Kreditkartenangabe sichern
Die Kreditkartenangabe im Internet kann man mit VPN noch zusätzlich sichern (Fotolia / Ivan Kruk)

Wer im Internet seine Kreditkartenangabe macht, der wird sich schnell die Frage stellen: Wie sicher ist das wirklich? Leider gibt es wie bei so vielen Dingen im Leben keine hundertprozentige Sicherheit.

Bezahlen im Internet mit Kreditkarte (sei es Visa, Mastercard oder American Express) ist Gang und Gäbe geworden. Das lockt natürlich immer wieder Cyberkriminelle an, die sich mit Hackerattacken oder anderen raffinierten Angriffen Zugriff zu Kreditkartendaten verschaffen wollen.

Übliche Sicherheitsmaßnahmen bei einer Kreditkartenangabe

Diese Maßnahmen sollten Sie in jedem Fall ergreifen bzw. beachten, wenn Sie im Internet mit Kreditkarte bezahlen:

  • Ihr System ist auf dem aktuellen Stand (z.B. Windows-Updates durchgeführt)
  • Sie verwenden einen aktuellen Virenscanner mit Firewall
  • Ihre Software ist auf dem aktuellen Stand (z.B. aktuellste Browser-Version im Einsatz)
  • Sie geben Ihre Kreditkartendaten nur auf verschlüsselten Websites an (https bzw. SSL, Schloss im Browser)
  • Sie melden sich nach einem Zahlungsvorgang wieder ab (z.B. Logout in einem Online-Shop)
  • Sie löschen die Cookies auf dem Rechner

Diese Maßnahmen sind bereits eine solide Basis, um das Risiko, dass man mit seinen Kreditkartenangaben ausgespäht wird, zu minimieren. Man kann aber noch deutlich mehr tun.

Für mehr Sicherheit unbedingt VPN verwenden

Wer im Internet bezahlt, sollte dabei eine VPN-Verbindung nutzen. Mit VPN (Virtual Private Network) surft man verschlüsselt (mehr zur VPN Verschlüsselung) und nach außen abgesichert.

Das bedeutet, dass die eigenen Daten (also auch die Daten der Kreditkarte) über einen Datentunnel geschickt werden. Hacker und Datendiebe bleiben dann außen vor. Das ist besonders wichtig, wenn man sich in einem öffentlichen WLAN wie an Bahnhöfen, Flughäfen, in Hotels, Cafés oder Restaurants befindet. Gerade dort lauern besonders große Gefahren.

Das gilt natürlich umso mehr für das iPhone, iPad oder ein Android Smartphone oder Tablet. Dort kann man auch spezielle Apps von Anbietern wie HideMyAss oder IPVanish nutzen, um sicher im Internet zu surfen. Interessant ist auch die Lösung des VPN-Anbieters CyberGhost, der zusätzlich im Premium-Paket eine Funktion „Auto-HTTPS“ anbietet.