Warnung! Diese VPN Apps stehen unter Malware Verdacht

VPN Apps Android Malware
Kostenlose VPN Apps (rot) sind oft installiert, aber auch häufig mit Malware bestückt

Verschiedene VPN Apps, die auf Google Play bereitstehen, sind unter Malware Verdacht geraten. Das war das Ergebnis einer ganz aktuellen Studie von Data61, CSIRO, UNSW, ICSI und UC Berkeley, die viele aufgeschreckt hat.

Der Malware Analyse lag ein Rank von TotalVirus zugrunde. Insgesamt zehn VPN Apps kamen dort auf einen Wert von 5 oder mehr, was die Anwendungen grundsätzlich als verdächtig erscheinen lässt. Der Ermittlung dieser Werte liegen die Erkenntnisse aus rund 100 Anti-Virus-Programmen zugrunde, so dass dieser als sehr verlässlich erscheint.

38 % von 283 untersuchten VPN Apps haben zumindest einen positiven Malware Report erhalten. Gefunden wurde vor allem Adware (43 %), Trojaner (29 %), Malvertising (17 %), Riskware (6 %) und Spyware (5 %).

Hoher Adware Anteil bei VPN Apps

Der hohe Anteil von Adware dürfte sich darin begründen, dass viele kostenlose VPN’s auf eine Refinanzierung angewiesen sind. In der Praxis sieht das so aus, dass auf dem Weg ungewünschte Anzeigen auf dem Bildschirm erscheinen können.

Das Erschreckende: Diese verdächtigen Anwendungen sind teilweise millionenfach auf Android-Geräten installiert worden und damit weit verbreitet. Die sogenannten Free VPN Apps sind deutlich öfter heruntergeladen worden als die Premium Anwendungen. Doch lohnt sich das am Ende?

Vorsicht bei kostenlosen VPN Apps

Unsere Einschätzung: Verzichten Sie grundsätzlich – so verlockend es auch sein mag – auf die Installation von kostenlosen VPN Apps, sei es auf Android oder auch auf dem iPhone oder iPad. Setzen Sie auf etablierte Premium Anbieter, die ein deutlich höheres Maß an Sicherheit mitbringen und vor allem aufgrund der Abonnements nicht auf andere Finanzierungsmöglichkeiten angewiesen sind.

Diese VPN Apps sind besonders verdächtig

Diese VPN Apps hat die Studie als besonders verdächtig eingestuft, wenn es um Malware geht:

VPN Apps Malware

Vorsicht ist also vor allem geboten bei: OkVpn, EasyVpn, SuperVPN, Betternet, CrossVpn, Archie VPN,  HatVPN, sFly Network Booster, One Click VPN und Fast Secure Payment.

Sechs dieser zehn Apps sind kostenlos, allerdings wird die Liste mit OkVpn und EasyVpn auch von zwei kostenpflichtigen Anbietern angeführt. Also sollte man auch hier nicht blind vertrauen, sondern vor allem namhafte VPN-Provider wählen.

Nutzer warnen außerdem vor diesen VPN Apps

Darüber hinaus hat die Studie auch ausgewertet, welche Anwendungen zusätzlich noch von den Usern in Bewertungen als verdächtig eingestuft wurden:

VPN Apps verdächtig

Hier findet man auch die kostenlose Version der VPN App des recht bekannten VPN Anbieters CyberGhost.